Hoewer, John- EuropaPowerbrutal

Hoewer, John - EuropaPowerbrutal
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
18,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Lieferzeit: 3-4 Tage
Art.Nr.: SZN067
Hersteller: Jungeuropa-Verlag
Mehr Artikel von: Jungeuropa-Verlag



  • Details
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

»Alles fängt an, wie so was immer anfängt. Mit was auf die Birne. Und wie ich das alles so rekapituliere, da sehe ich in den Gläsern irgendwie Europa funkeln.«

EuropaPowerbrutal ist ein Roman, wie ihn die politische Rechte in Deutschland noch nicht gesehen hat. Irgendwo zwischen den Elendskneipen im Schatten des Kölner Doms, der Unterwelt von Lyon, Wiener Burschenschaftsbuden und dem glänzenden Marmor der Ewigen Stadt sucht ein namenloser Erzähler nach dem Geist eines anderen Europas. Gibt es dieses Europa wirklich? Jedenfalls ist dieser Trip so absurd, rasant, brutal und versoffen, aber auch außerordentlich witzig, daß man eigentlich nur eines tun kann: mitfahren!

»So vielschichtig und fast schon asphaltpoetisch, wie Hoewer kleine Zirkel leidenschaftlicher junger Leute in ganz Europa und auf der anderen Seite großmäulige politische Taugenichtse beschreibt, könnte man fast meinen, die geschilderten Milieus gebe es wirklich. Aber dann müßten die BRD und andere europäische Länder ja komplett vor die Hunde gegangen sein …« (Nils Wegner)

»Unsere Eltern drückten uns In Stahlgewittern in die Hand und sagten: ›So war das damals‹; wir werden unseren Kindern EuropaPowerbrutal in die Hand drücken und sagen: ›So haben wir gelebt!‹« (Volker Zierke)

John Hoewer - EuropaPowerbrutal. Jungeuropa Verlag, Dresden 2021,
360 Seiten, Klappenbroschur, Fadenbindung, Softtouch-Beschichtung, 18,00 €.


Buchbesprechung aus N.S. Heute #26:

Es gibt viele rechte Sachbücher, noch mehr rechte Theoriewerke, wenig rechte belletristische Literatur und noch weniger rechte Belletristik, die nicht nur ein zugänglicher geschriebenes Theoriewerk ist und nach dem immer gleichen Schema mit den immer gleichen Charaktertypen und immer gleichen Dialogen verläuft. Der Jungeuropa Verlag liefert etwas Neues, das einige wahrscheinlich streitbar finden werden, aber der Realität doch viel näher kommt, als die Wunschwelten zwischen so manchem Buchdeckel. Am besten könnte man das Buch wohl als Mischung aus „Fight Club“ und „Fear and Loathing in Las Vegas“ beschreiben.

Der Protagonist, ein junger rechtsoffener Architekt, verliert auf sehr skurrile Weise seinen Job und erhält durch den verlegerisch tätigen Vater eines aktivistischen Freundes eine neue Stelle. Sein Auftrag: Er soll einen spannenden und wertfreien Bericht über rechte Jugendbewegungen in Europa schreiben. So weit, so vermutlich eher langweilig, doch die Reise nach Lyon, Wien und Rom entpuppt sich als ein absurder, asozialer Trip mit kauzigen Charakteren, viel Gewalt, vielen derben Sprüchen, sehr vielen Kraftausdrücken, noch mehr Alkohol und besonders erfrischend: sehr viel Humor. „Auswärts sind wir asozial“ und auswärts ist alles, außerhalb der eigenen vier Wände.

Hoewer möchte hier keinen Propagandaroman abliefern. Die haben wir bereits zuhauf. Es ist ein unterhaltsamer Roman, mehr Gegenkultur, Lifestyle und Haltung als Weltanschauung. Die politischen Aussagen und Dialoge kann man an einer Hand abzählen, dafür ist vor allem das Gespräch des Protagonisten und einem Aktivisten in Rom eine Perle, die es wert ist, eine Bewegung auf ihr aufzubauen: fort mit dem Vergangenen, Gescheiterten und (Un)toten. „Links und rechts lösen den Knoten nicht, sie ziehen ihn nur fester“, so der Aktivist. Die Lösung? „Man muß selbst das Schwert sein. In seiner eigenen Mitte, seinem eigenen Zentrum. Und von ganz oben kommen.“ Ein Appell an die schöpferische, kämpferische und ästhetische Bewegung, die es im deutschsprachigen Raum (noch?) nicht gibt, die nur in einzelnen Personen und kleinen Gruppen lebt.

Die politischen Schlüsse und Kritik an der Rechten kommen in dem Buch nicht mit dem Holzhammer daher. Wenn man über all das Absurde und Asoziale gelacht hat, bleibt Nachdenklichkeit zurück. Wie nutzen die Franzosen und Italiener ihre Zentren und wie nutzen sie die Deutschen in der BRD und Österreich? Welches Bild geben die Deutschen auf der Straße ab, welches die Italiener?

Diese Unterschiede und die Mentalität der Völker machen sich auch im Schreibstil bemerkbar. Wo die Deutschen besonders derb sind, klingt es in Frankreich kämpferischer und in Italien poetischer. Aber: Landsknechtsjargon beherrschen sie alle. Das intellektuelle Kreisgewichse der Lesekreise mit ihrem weltfremden Jahrhundertwendevokabular ist auf den Straßen nicht zu finden.

Die 360 Seiten lesen sich flüssig und schnell, sodaß auch Wenigleser nicht abgeschreckt sein müssen. Wer einfach unterhalten werden will, wird seine helle Freude haben und wer zwischen den Zeilen liest, das Buch vielleicht zweimal zur Hand nimmt und vergleicht, der wird den ein oder anderen Denkanstoß mitnehmen. EuropaPowerbrutal macht seinem Namen alle Ehre und die dritte Auflage wird bestimmt so schnell gedruckt werden müssen, wie die bereits im Druck befindliche zweite.

Übrigens: Im Podcast des Jungeuropa Verlags ist das Buch rund eine Stunde lang Thema. Hoewer kommt zu Wort und auch zwei Textstellen werden vorgelesen. Lohnenswert. Reinhören!

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Krolzig, Sascha - Doppelpaket Deutschland retten! + Vor Gericht
Lieferzeit: 3-4 Tage
Unser bisheriger Preis 35,00 EUR Jetzt nur 30,00 EURSie sparen 14% / 5,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Follin, Marcus - Unbeugsam (Softcover)
Lieferzeit: 3-4 Tage
20,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Rieger, Jürgen - Ahnenverehrung
Lieferzeit: 3-4 Tage
15,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Flex, Walter - Der Wanderer zwischen beiden Welten
Lieferzeit: 3-4 Tage
Unser bisheriger Preis 13,80 EUR Jetzt nur 6,95 EURSie sparen 50% / 6,85 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Diesen Artikel haben wir am 18.09.2021 in unseren Katalog aufgenommen.

Willkommen zurück!
Hersteller
Jungeuropa-Verlag